Novedades: Annemarie Höfflin  
 
  Über Gott für den ich lebe.... 24.01.2021 08:52 (UTC)
   
 

Mittwoch 20.01.2020
Wie Ihr aus dem Bericht "Annemarie in Peru" hat mich Gott bis jetzt vor Corona bewahrt. Trotz schwierigen Situationen.
Betet für die Familie unseres Schulleiters. 3 COVIDtote in Familie und Verwandtschaft ist nicht einfach zu verkraften sowie die Gesundheit der ganzen Familie und unseren Mitarbeitern.
Betet, dass keine Mitarbeiter mehr erkranken und wir wieder normal arbeiten können. 
Heute 21.01. erfuhr ich, dass meine Nachfolgerin Marlith angeblich Erkältet ist (Husten und Halsweh) Hoffen und beten wir, dass es nicht COVID ist. Sie arbeitet von Zuhause.
Der peruansiche Staat weiss, dass er keinen totalen lookdawn mehr ausrufen kann, da die Menschen die Reserven aufgebracht haben und Arbeiten müssen. Deshalb haben wir nur von 9 bis 4 Uhr morgens Ausgangssperre sowie Autofahrverbot an den Sonntagen. Das damit die Leute nicht so viele Besuche machen. Ebenfalls herrscht Strandverbot an den Wochenenden
Allerdings reichen diese Massnahmen nicht aus und die Infiziertenzahl steigt täglich.
Neben allen Vorsichtsmassnahmen die wir vornehmen, wissen wir uns in Gottes Hand.

Januar und Februar sind Schulferien, Es wurde bereits angekündet dass im März die Schule wieder beginnt, jedoch wie bisher per Fernschulung. Wie es dann im Abril weitergeht wird noch entschieden.
Bitte betet, dass trotz der Schwierigkeiten die Schüler bei uns angemeldet werden.
Für den Schulbeginn suchen wir noch 3 Lehrer.

Gott mit Euch und liebe Grüsse
Annemarie







Donnerstag 10.12.2020
Gott hat alles in seiner Hand. Auch die politische Situation von Peru. Dies macht mich in dem Wirrwarr ruhig. Viel ist geschehen seit dem letzten Eintrag. Martín Alberto Vizcarra Cornejo , der Präsident wurde in einem zweiten Anlauf am 9. November durch einen Misstrauensantrag abgesetzt. Sofort wurde der Parlamentspräsident Manuel Arturo Merino de Lama vereidigt. Aber mit der Absetzung und dem neuen Präsidenten war die Bevölkerung gar nicht einverstanden.
Sie gingen auf die Strasse, vor allem die Jugend sagte zu den Älteren, die für Corona anfälliger sind "Bleibt Zuhause, wir kämpfen für Euch". Es gab im ganzen Land Massendemonstrationen wie sie Peru noch nie gesehen wurden. Die Polizei verletzte viele Menschenrechte und zwei Studenten kamen dadurch zu Tote.



Nach 5 Tagen des Protestes musste 
Manuel Arturo Merino de Lama zurücktreten. Bis heute ist unklar ob die Absetzung von Vizarra als Putsch gewertet werden sollte. (falsche Interpretation der Gesetze) Leider hat sich auch der Obere Gerichtshof nicht dazu geäussert.

Nach dem Rücktritt wurde gefordert, dass nur ein neuer Präsident anerkannt würde, der von den Parlamentariern ausgewählt wird, der gegen die Absetzung des vorherigen Präsidenten gestimmt hat.. So wurde in einem zweiten Anlauf 
Francisco Rafael Sagasti Hochhausler am 17. November als Präsident vereidigt. Er soll nun das Land führen bis zu den Wahlen die im April 2021 stattfinden werden und die Amtsübergabe im Juni 2021. Ruhig ist es noch nicht geworden, denn nun gibt es Probleme in der Polizei wegen den harten Massnahmen während der Protesten und viele Gruppieren blockieren Strassen, Streiken um auf sich aufmerksam zu machen.Auch die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes haben einen Streik angekündigt.


 Drei Präsidenten in einer Woche und vier in einer Wahlperiode. Obs wohl dabei bleibt?
Nur GOTT weiss es.

 Beten wir für PERU
Ich mache mit im Gebet für PERU.
So heisst es auf dem Bild

 


 








Samstag, den 19.09.2020
Gott sei Dank, Der Präsident kann weitermachen. Diese Woche der Unsicherheit hätte das Parlament sich sparen können.
Mehr infos unter:
www.dw.com/de/perus-pr%C3%A4sident-%C3%BCbersteht-misstrauensvotum/a-54986455

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/peruanisches-parlament-stimmt-ueber-amtsenthebung-von-martin-vizcarra-ab-16959864.html

Donnerstag, 17.09.2020
Peru in einer dreifache Krise: Gesundheit, Wirtschaft und Politik:
in diesen Zeitungsartikeln wird davon Berichtet. auf link klicken
https://latina-press.com/news/280503-perus-dreifache-krise-gesundheit-wirtschaft-und-jetzt-auch-politik/
https://
amerika21.de/2020/09/243417/richard-swing/
Die Covid Infektionen gehen etwas zurück. 
Die Verstorbenen pro 1 Million liegt inzwischen bei 966/M. Die Heilungsrate bei 78.95% im Aufwärtstrend
Die infizierten Angehörigen  unserer Angestellten sind inzwischen wieder gesund. Dank unserem Gott.
Am 15.09. gab es in Huariaca 455 Infizierte davon sind 283 wieder gesund. Es gab keine neuen Sterbefälle.
Ab sofort wird das Sonntagsausgangsverbot in den meisten Zonen ausgehoben. Allerdings dürfen noch keine privaten PKWs unterwegs sein. Die Ausgehsperre in der Nachr gilt nun nur noch ab 23 Uhr.
Politisch versuchen die Parlamentsabgeordneten durch einen Amtsentmachtungsantrag den Präsidenten zu entmachten und das Amt das mit einem ihnen genehmen Nachfolger zu besetzen.  Die Gegenpartei hat auch versucht das Militär mit einzubeziehen weshalb von einem Staatsstreich gesprochen wird.
Heute Donnerstag 17.09. wird das Gericht entscheiden ob der Misstrauensantrag Gültigkeit hat, wenn ja wird morgen Freitag 17.09. darüber abgestimmt so dass wenn alles schlecht läuft am Samstag einen neuen Präsidenten hätte.
70 bis 80 % der Bevölkerung steht hinter dem Präsidenten und es wird angenommen, dass dies alles durchgeführt wird damit die Abgeordneten danach länger im Amt zu bleiben und wieder Gesetzesänderungen durchzuführen die die Imunität der Abgeördneten wieder einführen können. Offiziell werden im Abril 2021 Neuwahlen sein in denen die jetzigen Abgeordneten und alle die Anklagen betr. Skorumption etc. haben sich nicht mehr aufstellen dürfen und dadurch die Imunität verlieren.
Bete wir für Peru. Trotz allem wissen wir, dass Gott in diesem Wirwarr alles in der Hand hat.